Kontakt

 
Rechtsanwalt
Wolfgang Egle

Marktplatz 8
89134 Blaustein
 
Telefon: 07304 - 7030
Fax: 07304 - 42304
 
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verkehrsrecht

 

Sie sind in einen Unfall verwickelt und fühlen sich völlig unschuldig.

Bis Ihnen ein Anwaltsbrief ins Haus flattert, der von Ihnen wegen der von Ihrem Fahrzeug ausgehenden Betriebsgefahr einen Anspruch in Höhe von 50% des Schadens verlangt, der am Fahrzeug des Unfallgegners entstanden ist. Nicht genug, auch die Zahlung eines Schmerzensgelds in angemessener Höhe verlangt die den Unfallgegner vertretende Kanzlei.

Sie wollen diese Ansprüche abwehren und gleichzeitig Ihre Ansprüche durchsetzen.

Gerne bin ich Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche behilflich.

Wichtig ist, dass Sie sich unverzüglich Notizen über den Unfallhergang machen. Von enormer Bedeutung sind Zeugen, die den Unfall eventuell beobachtet haben. Hilfreich ist, wenn die Polizei en Unfall aufgenommen hat.

Die Schäden am Ihrem Fahrzeug sollten baldmöglichst dokumentiert werden, nicht dass ein weiterer Unfall dazwischen kommt und Sie nicht mehr in der Lage ind, den entstandenen Schaden zu beweisen.

Sachverständigengutachten sind teuer. Deshalb holen Sie Rechtsrat ein und lassen überprüfen, ob Ihnen nicht doch ein Mitverschulden zugesprochen werden kann. Nur wenn der Unfall – auch für einen sich optimal verhaltenden Kraftfahrer - unabwendbar war, werden Sie ihren Schaden – zunächst dem Grunde nach – ersetzt bekommen.

Sind Sie verletzt worden, teilen Sie das der aufnehmenden Polizei mit und gehen Sie zum Arzt.

Nur der Schaden, den Sie unfallbedingt erlitten haben, wird entschädigt. Viel Ärger entsteht bei der Frage, ob ein Abzug neu für alt gerechtfertigt ist.

Auch die Bemessung des Schmerzensgelds ist eine Wissenschaft für sich.

Meine Tätigkeit im Verkehrsrecht sieht wie folgt aus:

Besprechung des Sachverhalts, wobei ich den Sachverhalt meist in Ihrer Anwesenheit diktiere

Klärung der Ihnen zustehenden Ansprüche dem Grunde und der Höhe nach.(Schadensersatz und Schmerzensgeld)

Kontaktaufnahme mit der gegnerischen Versicherung und ggf mit dem Sachverständigen

Anforderung und Prüfung der polizeilichen Ermittlungsakten

Scheitert die außergerichtliche Einigung, Einrechnung einer Klage.

Selbstverständlich wird jeder Schritt mit Ihnen besprochen und insbesondere die Erfolgsaussichten und das Prozessrisiko mit Ihnen ausführlich besprochen.

Klärung der Deckungszusage mit einer eventuell bestehenden Rechtsschutzversicherung